Katalanen bei Demo

Katalanen bei Demo
Katalanen bei Demo

Katalanen bei Demo gegen Zentralstaat

Barcelona (APA/dpa) - Hunderttausende haben bei einer Kundgebung in Barcelona mehr Eigenständigkeit für die Region Katalonien verlangt. Ein großer Teil der Demonstranten trat gar dafür ein, dass sich die wirtschaftsstärkste Region von Spanien trennen und einen unabhängigen Staat bilden solle.

Anlass für mehr als 200 Organisationen war das seit Monaten anhaltende Chaos bei der Eisenbahn im Großraum von Barcelona.

Die Veranstalter bezifferten die Zahl der Demonstranten auf 700.000, die Polizei sprach von 200.000. Die Kundgebung stand unter dem Slogan: "Wir sind eine Nation und sagen:

Es reicht. Wir haben das Recht, selbst über unsere Infrastrukturen zu entscheiden." Die Pendler in Barcelona leiden seit Monaten darunter, dass Vorortezüge häufig ausfallen und ganze Strecken zeitweise gesperrt werden mussten. Die Katalanen werfen der spanischen Zentralregierung vor, ihre Region im Nordosten Spaniens beim Ausbau der Verkehrseinrichtungen jahrelang vernachlässigt zu haben.

Außerdem halten sie dem Madrider Verkehrsministerium und der staatlichen spanischen Bahngesellschaft Renfe vor, das Chaos durch eine mangelhafte Planung beim Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke Madrid-Barcelona noch vergrößert zu haben.

APA 12:39 2.12.2007

Ferien-Unterkunft in Barcelona...

Datum: 09.12.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Für Anbieter

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Refugees Welcome in Barcelona
Grossveranstaltung am Placa Catalunya für Flüchtlinge in Barcelona
Übersicht Brückentage 2015
Hier die aktuelle Brückentags-Liste 2015 zum Ausdrucken. Sie können sich die Liste auch per E-Mail zusenden lassen.
Katalonien-Netz bei Facebook
Katalonien in Facebook oder überhaupt Katalonien-Urlaub und Katalonien Ferienimmobilien im Social Network zu präsentieren, wurde höchste Zeit. Die berühmte Tourismus-Region in Spanien mit ihren Stränden und Küsten, ihren Top-Destinations wie Barcelona, Girona oder Tarragona soll wieder mehr in den Vordergrund rücken.