Der katalanische Esel

Der katalanische Esel Der katalanische Esel ist sicher nicht so cool wie ein Adler oder andere Wappentiere - auf den zweiten Blick aber zeigt Kataloniens Wappentier seine wahren Stärken

Wappentier Katalonien

Der katalanische Esel „Burro Català“ ist Wappentier und neben der katalanischen Flagge das wichtigste Symbol Kataloniens - als Aufkleber am PKW der meisten Touristen, die Urlaub in Katalonien gebucht hatten. Eigenwillig und arbeitsam ist der Esel, genau wie die Katalanen auch. Und ebenso wie vieles andere regt der Burro Català, der katalanische Esel, zu Diskussionen an.

Der Esel symbolisiert nämlich nicht nur als katalanische Wappen die katalanische Kultur. Der katalanische Esel soll vielmehr auch – als eindeutig friedliches Gegenstück zum spanischen Stier, die Abneigung einer deutlichen Mehrheit der Katalanen gegen den brutalen und tierquälenden Stierkampf darstellen. Praktischer Nebeneffekt – deutlicher kann man sich als Katalane wohl kaum vom überall präsenten Macho-Symbol der Spanischen Zentralregierung absetzen und zeigen, dass man als Katalane genug Grösse hat, auch mit einem friedliebenden, sanften Tier als Wappen aufzutreten. Wer in der katalanischen Region zwischen Südfrankreich und Nordspanien auf den Strassen unterwegs ist, sieht den „Burro Catala“ sehr häufig hinten auf zahlreichen Fahrzeugen, auf PKW genauso wie auf LKW und sogar Motorrädern.

Als seitens der spanischen Regierung versucht werden sollte, die KFZ-Kennzeichen in ganz Spanien – so wie in anderen europäischen Ländern auch – mit der Europa-Kennung (blau mit gelbem Strenenkreis und Landeskürzel „ESP“) einheitlich zu machen, dauerte es nur sehr kurze Zeit, bis es Auto-Kennzeichen in Katalonien gab, die statt dessen ein „CAT“ angebracht hatten – die Aufkleber mit der katalanischen Variante der Europa-Kennung gab es überall in Katalonien und auch online zu kaufen und gibt sie auch weiterhin. (googeln Sie einmal „Adhesiu plàstic Burro Català“)

Nun, die spanische Regierung fand die katalanische Initiative weniger komisch und und verbot umgehend die Kennzeichnung der katalanischen Fahrzeuge mit solchen angeblich „nationalistischen“ und „separatistischen“ katalanischen National-Symbolen.

Da kommt doch der Esel den Katalanen gerade recht… Der „Burro Català“ steht heute im Sinne von „I love Catalunia“ für die unverbrüchliche Liebe der Katalanen zu ihrer Heimat, für ihre kulturellen Rechte und autonomen Freiheiten (die übrigens auch unter der Franco-Diktatur schmerzvoll beschnitten worden waren und heute umso mehr verteidigt werden) und für ein friedvolles, weltoffenes Miteinander der Katalanen mit anderen Kulturen.

Wenn da von bösen Zungen behauptet wird, dass nur Esel sich einen Esel aufs Auto kleben würden, so ist bei eingehender Betrachtung vielmehr derjenige der Esel, der den tieferen Sinn des katalanischen Esels nicht versteht und statt dessen lieber auf aggressive Symbolik setzt oder sich damit identifiziert.
Immerhin haben es die Katalanen mit genau dieser friedlichen, aber hartnäckigen Vorgehensweise vermocht, sich über die Jahre, besonders mit dem Autonomie–Statut Kataloniens von 1992, weitgehende autonome Rechte bis hin zu staatlichen Aufgaben und Staatsgewalt, einer katalanischen Amtssprache und ihren „Burroquito“ – Eselchen zu sichern.

So ganz nebenbei wurden die Katalanen inzwischen vom spanischen Zentralstaat als katalanische „Nationalität“ anerkannt.

Foto: VoyageMedia für Katalonien-Netz.de

Für Vermieter

Vermieten Ferienhaus Katalonien

Für Anbieter

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Refugees Welcome in Barcelona
Grossveranstaltung am Placa Catalunya für Flüchtlinge in Barcelona
Übersicht Brückentage 2015
Hier die aktuelle Brückentags-Liste 2015 zum Ausdrucken. Sie können sich die Liste auch per E-Mail zusenden lassen.
Katalonien-Netz bei Facebook
Katalonien in Facebook oder überhaupt Katalonien-Urlaub und Katalonien Ferienimmobilien im Social Network zu präsentieren, wurde höchste Zeit. Die berühmte Tourismus-Region in Spanien mit ihren Stränden und Küsten, ihren Top-Destinations wie Barcelona, Girona oder Tarragona soll wieder mehr in den Vordergrund rücken.