Girona (Provinz) Girona (Provinz): Meer und Berge bestimmen das Landschaftsbild

Girona (Provinz)

Die Provinz Girona ist die nordöstliche und flächenmäßig kleinste der vier Provinzen der spanischen autonomen Gemeinschaft Katalonien in Spanien. Die Hauptstadt der Provinz Girona (auch: Gerona) ist die Stadt Girona an den Ufern des Flusses Onyar. Wer von Deutschland nach Katalonien oder weiter nach Andalusien im Süden von Spanien reisen möchte, muss zwangsläufig durch das Gebiet der Provinz Girona fahren, egal ob die Anreise mit Bahn oder Auto erfolgt. Die Provinz grenzt am Fusse der Pyrenäen an Frankreich, wo im Gebiet des Departement Pyrenees-Orientales (früher Nordkatalonien) ebenfalls Katalanen leben. Mittelmeer mit der berühmten Costa Brava sowie die katalanischen Provinzen Barcelona und Lleida bilden die weiteren Grenzen der Provinz Girona. Bei der Stadt Girona befindet sich auch der Flughafen Girona, wo jedes Jahr tausende sonnenhungrige Touristen ihren Urlaub in Katalonien beginnen. Viele nutzen Billigflüge nach Girona und Mietwagen am Flughafen um in ihre Ferienhäuser, Fincas und Ferienwohnungen in Girona und in einem der zahlreichen Badeorte der Provinz zu gelangen. Bekannte Ferienorte in der Provinz Girona sind neben Girona selbst die Gemeinden Figueres, Blanes, Lloret de Mar, Olot, Salt, Palafrugell, Sant Feliu de Guíxols, Banyoles, Palamós, Roses, Ripoll, Torroella de Montgrí und Santa Coloma de Farners. Besonders beliebt für Bade- oder Camping-Urlaub in Katalonien sind die Touristenzentren der Provinz Girona in L’Escala, Lloret de Mar, Tossa de Mar, Sant Pere de Pescador, L’Estartit, Begur, Pineda de Mar und Canet de Mar.
Die Provinz Girona umfasst acht Comarques/Kreise (mit Kreisstadt): Das Alt Empordà mit seiner Hauptstadt Figueres, der Stadt von Salvador Dali, Baix Empordà (La Bisbal d’Empordà), Cerdanya (Puigcerdà), Garrotxa (Olot), Gironès (Girona, am Zusammenfluss der vier Flüsse Onyar, Ter, Güell und Galligants), Pla de l’Estany (Banyoles), Ripollès (Ripoll) und Selva (Santa Coloma de Farners).
Die Region in der Umgebung von Girona ist vor allem wegen ihrer herrlichen Strände und der vielseitigen Landschaft so beliebt bei Katalonien-Touristen. Die katalanischen Pyrenäen bilden mit ihren Ausläufern, den Alberes, eine natürliche Grenze zu Südfrankreich. Über Pässe wie Prats de Mollo oder Le Perthus strömen in der Hauptreisezeit im Sommer tausende PKW aus ganz Europa – bei Perthus verläuft auch die Autobahn E-15 die die gesamte katalanische Mittelmeerküste entlang führt. Im Hinterland abseits der Sandstrände finden sich bei Garrotxa erloschene Vulkane und weiter oben in den Pyrenäen unberührte wilde Natur. Im Frühjahr ist es durchaus möglich, vormittags am Canigou (Berg mit 2.784 Meter Höhe) im Schnee zu laufen und am Nachmittag des gleichen Tages gemütlich in L’escala am Strand in der Sonne zu liegen. „Mar y Montaña“ heisst es denn auch auf den Speisekarten vieler Restaurants in der Provinz Girona, wenn beispielweise Hühnchen mit Krabben oder Muscheln als Spezialität des Hauses offeriert wird… Dazu ein Glas Wein aus den Weinbergen der Region – und der Girona-Aufenthalt wird zum Schlemmer-Urlaub.

Hinweis: Girona bietet zudem beste Busverbindungen nach Andorra: Direkt vom Girona-Airport verkehren Shuttle-Busverbindungen in die Dörfer und Skiresorts Andorra wie Arinsal, Soldeu, Saint Julia, Escaldes, La Massana, Ordino, El Tarter und andere.

Foto: VoyageMedia / Katalonien-Netz.de

Für Wein-Fans

Für Anbieter

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Refugees Welcome in Barcelona
Grossveranstaltung am Placa Catalunya für Flüchtlinge in Barcelona
Übersicht Brückentage 2015
Hier die aktuelle Brückentags-Liste 2015 zum Ausdrucken. Sie können sich die Liste auch per E-Mail zusenden lassen.
Katalonien-Netz bei Facebook
Katalonien in Facebook oder überhaupt Katalonien-Urlaub und Katalonien Ferienimmobilien im Social Network zu präsentieren, wurde höchste Zeit. Die berühmte Tourismus-Region in Spanien mit ihren Stränden und Küsten, ihren Top-Destinations wie Barcelona, Girona oder Tarragona soll wieder mehr in den Vordergrund rücken.